Johanna Stamm, Schriftführerin Abitur 2016, im Vorstand seit 2018
Redaktion: Sie sind im Vorstand des Alumni-Vereins, können Sie uns erklären, was Alumni sind?
Alumni sind Ehemalige, z.B. einer Schule oder einer Universität
Ein Alumni-Verein steht dafür, Ehemalige zu vernetzen und zusammen die aktuellen Schüler*innen zu fördern - finanziell, aber z.B. auch durch Praktika etc.
Redaktion: Was ist der Sinn und Zweck des Vereins?
Da gibt es zwei wichtige Punkte:
Erstens die Förderung der Schüler*innen des Gymnasium Eggenberg. Das passiert individuell, indem wir z.B. Klassenfahrten zahlen, für Schüler*innen, deren Eltern nicht so viel Geld haben. Außerdem gibt es auch viele Projekte für alle, wie das Riesenschachspiel oder Workshops zur Studienwahl in der Oberstufe.
Der zweite Punkt ist die eigentliche Alumniarbeit, also Veranstaltungen, bei denen sich Ehemalige wiedersehen, vernetzen und Neues über die Schule erfahren können.
Redaktion: Welches Projekt war das teuerste, das Sie unterstützt haben?
In meiner Amtszeit müssten das die Förderungen der Theateraufführungen 2018 und 2019 gewesen sein.
Redaktion: Und welches war das beste Projekt? Ebenfalls das Theater.
Redaktion: Wie kamen Sie zu den Alumni?
Ich wurde von ehemaligen Klassenkameraden gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, im Vorstand mitzumachen, und daraufhin habe ich mich für die Wahl aufstellen lassen.
Redaktion: Warum machen Sie das ehrenamtlich, ohne Geld zu verdienen?
Ich finde es schön, mich für die Schule zu engagieren, mit der ich so viele gute Erinnerungen verbinde. Außerdem war ich selbst Stipendiatin und finde es deshalb eine sehr gute Sache, weniger privilegierte Schüler*innen zu unterstützen.
Redaktion: Was war Ihr Traumjob, als Sie noch in der Schule waren? Ich wollte zum Theater gehen, als Schauspielerin oder Regisseurin.
Redaktion: Und was machen Sie jetzt tatsächlich?
Ich studiere Lehramt für Deutsch und evangelische Religion an Gymnasien.
Redaktion: Gibt es Ehemaligen mit ganz besonders interessanten Jobs oder Geschichten? Einige, ein Mitglied ist z.B. bei der Fifa und organisiert mit bei großen Events wie der WM und andere haben z.b. Ihre eigenen Unternehmen aufgebaut oder sind auf der ganzen Welt verteilt.
Redaktion: Macht Ihnen die Arbeit bei den Alumni Spaß?

Es macht mir sehr viel Spaß, einerseits, weil ich mit tollen Menschen zusammenarbeite, andererseits weil wir von den Schüler*innen und Lehrer*innen viel positives Feedback bekommen.
Redaktion: Was war Ihr schönstes Erlebnis oder Ihre schönste Erinnerung an die Schule? Ganz klar die Theaterwochen und Aufführungen am Ende des Schuljahres. Das war immer eine wundervolle Zeit!
Redaktion: Sind die Alumni auch auf Social-Media?
Klar: gsg_seniors auf Instagram und GSG-Seniors auf Facebook (die Namen werden sich aber bald ändern, wenn wir einen neuen Vereinsnamen haben)
Redaktion: Sie hatten mit „gsg seniors“ einen Namen, der von unseren jüngsten Redakteuren als etwas altertümlich empfunden wurde, sie dachte ehrlich, Sie sind Opas und Omas. Haben Sie schon einen neuen Namen?
Den Namen gsg seniors gibt es schon sehr lange, aber wir sind auch der Meinung, dass er etwas missverständlich ist. Auch deshalb und natürlich wegen der Namensänderung der Schule, haben wir uns einen neuen Namen überlegt: Eggenberg Alumni.
Redaktion: Wie kamen Sie auf den Namen?
Wir haben uns am neuen Namen der Schule orientiert und wollten zusätzlich den Alumnigedanken stärker hervorheben. Deshalb soll Eggenberg Alumni nicht nur unser neuer Rufname werden (bisher gsg seniors), sondern auch unser offizieller Name, der bisher Förderverein Günter-Stöhr-Gymnasium e.V. lautete, soll sich zu Eggenberg Alumni e.V. ändern. Und wir Fördern in Zukunft nicht nur noch Schüler des Gymnasiums, sondern auch der Grundschule. Da wär unser alter Name etwas missverständlich gewesen.
Redaktion: Und was ist ihr Motto?
Wir haben kein offizielles Motto, das wäre aber mal eine gute Idee. Ich denke, uns allen geht es in erster Linie darum, Alumnis zu vernetzen und Schüler*innen zu fördern.